Die Vereinsgeschichte im Überblick
1906 Gründung des Bürgerschützenverein am 8. Juli 1906
Erstes Schützenfest am 12. August 1906
193125-jähriges Jubelfest
1945Ostern: Einnahme von Gesseln und Elsen durch amerikanische Truppen
(Text aus "Brennende Stadt", Pfarrer Bieker)
1948 Heimatfeste bis 1951
1949 Besonderes Ereignis nach dem Kriege:
Viele ältere Gesselner, Elsener und Sander erinnern sich: Gesseln feierte damals in die Währungsreform hinein. Auf dem Hof Marx-Lammers wurde am Abend noch mit alter Währung bezahlt und ab Mitternacht mit neuer DM.
19521. Offizielles Schützenfest nach dem II. Weltkrieg
Seit den fünfziger Jahren feiern die Gesselner ihr Schützenfest auf diesem Platz.
1962 Seit 1962 wird das Schützenfest in der heutigen Form mit dem Schießstand auf dem Platz am Obernheideweg bei Marx-Lammers Eichenwäldchen gefeiert.
1962 Bau eines Schießstandes durch Willi Meiß:
Willi Meiß (Senior) konstruierte einen Schießstand für 9mm Geschosse im Eichenwäldchen, der als Patent angemeldet, vom Deutschen Schützenbund 1965 als Grundlage für die Schießbedingungen beim Vogelschießen in Deutschland diente und heute in dieser oder ähnlicher Art überall in der Bundesrepublick steht.
1969 Gründung einer Jungschützengruppe unter Oberst Fritz Kohle, die heute sehr aktiv, nicht mehr wegzudenken ist und für zahlreichen Nachwuchs sorgt.
1970 Bau der ersten Schießhütte mit Veranda als erstes größeres Bauwerk auf dem alten Platzgelände von Lammers (Marx).
1985 wurde sie abgerissen und durch eine größere Hütte mit angrenzender Toilettenanlage ersetzt. Die Einweihungsfeierlichkeiten waren am Samstag, den 18.Mai 1985.
1973 Das Eichenwäldchen wurde mit viel Leben erfüllt. Seit 1973 wird regelmäßig am Sonntagmorgen auf dem Kleinkaliberstand geschossen.
Von diesem Platz aus starteten die Jungschützen unzählige Aktivitäten. Er ist für viele Jungschützengenerationen zur Heimat geworden.
198175-jähriges Jubelfest - Neue Fahne, die Alte (von 1907) hatte ausgedient.
1985 Samstag, 18.Mai, Einweihungsfeierlichkeiten der neuen Schießhütte
1986 Im Juli wurden hölzerne, geschnitzte Ortsschilder aufgestellt, um die durchfahrenden Verkehrsteilnehmer auf Gesseln hinzuweisen.
1986 Der Schützenverein Gesseln wird unter Leitung von Oberst Heinz Kleine am 27. Jan.1986 eingetragener Verein (Nr.1182) und heißt nun Schützenverein Gesseln 1906 e.V.
1986 Erstellung eines Vereins-und Orts-Archivs und erste Ausstellung zum 80jährigen Jubiläum im Heimathaus.
1988 Der Pachtvertrag des Schützenplatzes wird durch die Familie Marx gekündigt.
... und die Schützen machten sich Sorgen
1989 Unser Bürgermeister Wilhelm Lüke MdL erklärt am Schützenfest: "Ich werde es nicht zulassen, daß die Gesselner eines Tages ohne Schützenplatz dastehen."
Ehrlich , so recht konnten die Gesselner diese starken Worte kaum glauben. Aber unser Bürgermeister "hielt Wort". Er setzte alle Hebel in Bewegung, half und unterstützte wo er nur konnte. Besonders aus finanzieller Sicht half er, die Probleme zu lösen.
1991 Der Verein kaufte gemeinsam mit der Stadt Paderborn das Gelände des Schützenplatzes.
Ohne die große Mithilfe und die jahrzehntelange Unterstützung der Familie Marx-Lammers wäre dieser Schützenplatz in seiner heutigen Form, an dieser Stelle nicht möglich. Viele fleißige Schützen und Spender halfen bei der Gestaltung des neuen Platzes mit.
1992Am 19.Juli fand die feierliche Einweihung dieses neuen Schützenplatzes statt.
Auf Wunsch aller Vorstandsmitglieder und der Familie Marx sollte der alte Hofname erhalten bleiben und so trägt der Schützenplatz heute den Namen:
"Schützenplatz Lammers-Eichenwäldchen"
Seitenanfang